SYM114

Navigation durch die Biologikatherapie

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Die chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen betrifft etwa 2-4% der europäischen Bevölkerung und geht mit einem hohen Leidensdruck einher.In schweren Fällen kann eine chirurgische Resektion der Nasenpolypen notwendig sein. Da das Risiko für Rezidive und weitere Komplikationen hoch ist, besteht ein Bedarf an zielgerichteten Therapieoptionen, der durch Biologikatherapien, wie z.B. Mepolizumab gedeckt werden kann. Der Stellenwert innovativer Biologika-Therapien bei schwerer CRSwNP wurde auch vom Gemeinsamen Bundesausschuss anerkannt, der Biologika zum neuen Therapiestandard für schwere CRSwNP vorsieht.
Im GSK-Symposium zu CRSwNP navigieren die drei Expert*innen Frau Prof. Dr. med. Heidi Olze, Herr PD Dr. med. Adam Chaker und Herr Prof. Dr. Med. Frederik Trinkmann durch den Eosinophilen-Dschungel. Diskutieren Sie mit ihnen Ihre klinischen Erfahrungen und die wichtigsten Daten ein Jahr nach der CRSwNP-Zulassung von Mepolizumab.

Adam Chaker (München)
Frederik Trinkmann (Heidelberg)

Heidi Olze (Berlin)

Termin

27.10.2022

Uhrzeit

16:30 – 18:00

Raum

Alban Berg (CC, Ebene 2)

ICS-Datei